Kategorie: Allgemein

Von Kämpfen, Krämpfen und Stichen

Mein Tischläufer mit Stundengläsern nähert sich der Vollendung. Beim Top habe ich mir noch sehr viel Mühe gegeben (mit der alten Maschine genäht) aber dann beim Quilten (mit meiner neuen Pfaff Expression 2.0) liefs irgendwie nicht mehr so rund. Die dicksten Stellen, wo alle 8 Stoffe zusammentreffen, ließen sich schlecht übernähen. Es gab Fadensalat und irgendwie passt die Fadenspannung auch nicht. Je mehr ich nähte, um so unleidlicher wurde ich, was man nun auch (zumindest von hinten) sieht. Das Binding annähen klappte dann wieder toll. Ok, beim Zusammenfügen der beiden Enden, musste ich einmal auftrennen (merke mir nie, wie rum ich die Streifen aufeinander nähen muss). Dann begonnen, von Hand nach hinten umzunähen. Hier erkannte ich dann die Bedeutung von Klammern zum Feststecken des Bindings. Ständig pieksten mich Nadeln oder verfingen sich in der Couchdecke. Außerdem sind mir manche Stiche bis auf die Vorderseite gerutscht *uuuups* Hier muss ich also auch an meiner Genauigkeit und Sauberkeit arbeiten *seufz*

Es fehlt noch gut die Hälfte vom Binding. Hier aber eine kleine Vorschau mit Blick auf die Rückseite *grusel*

Neues auf meiner Blog-Seite:
Rechts in der Sidebar habe ich ein paar neue Rubriken hinzugefügt. Meine Lieblingsstoffkollektionen (sind alle auch unterwegs zu mir *freu*) und meine Todo-Liste (mehr für mich selbst, um den Überblick zu behalten).

Heute oder morgen steht Zuschneiden für meinen Postage Stamp Quilt auf dem Plan. Da gruselt es mir auch schon vor *schäm* Mir verrutscht ständig das Lineal, wenn ich lange Stoffstreifen vom Stoff abschneide. Vielleicht sollte ich mir mal ein Anti-Rutsch-Lineal gönnen.

Ach und Namensetiketten habe ich auch bestellt. Mehr dazu, wenn sie da sind ;)

Bis bald
Susanne

Zeit für eine Lilie

…auch wenn ich lange nichts geschrieben habe, heißt das nicht, dass ich nicht fleißig war ;) Das Top mit meinen Double Hourglass Blöcken ist fertig. In die Mitte habe ich eine Lilie appliziert (mit Steam-A-Seam). Wie ich den Rand mache, weiß ich noch nicht.

Außerdem hat der Weihnachtsmann ganz tolle Geschenke gebracht. Nämlich ein Prym Reisebügeleisen (perfekt für meine kleine Bügelunterlage) und das Buch „Handbuch Patchwork: Das große Nachschlagewerk​ zu allen Techniken“ – einfach genial, was da alles beschrieben wird.

Und eben hat Hermes mir mein eigenes Weihnachtsgeschenk gebracht: eine Pfaff Expression 2.0 *jubel* Mal schauen, ob ich den Umstieg von meiner über 10 Jahre alten Aldi-Maschine schaffe ;)

bis dahin…
Susanne

So stelle ich die QDs mittels den Vorlagen her

Da die Stofflieferung leider noch auf sich warten lässt, gebe ich hier nochmal einen kleinen Einblick, wie ich meine QDs erstelle.

Die Blockvorlage wird entweder aus dem QD-Buch abgepauscht oder aus EQ heraus ausgedruckt. Da ich einen Laserdrucker habe (man kann nur mit Tintenstrahldrucker auf Freezer Paper drucken), drucke ich erst auf ein Blatt Papier und pausche es dann auf Freezer Paper ab. Man sieht die Druckerlinien gut durch das Freezer Paper durch. Dann alle Teilstücke durchnummerieren, den Fadenverlauf kennzeichnen (meist die langen Kanten) und ein Kürzel für die Stofffarbe angeben (dann kann man hinterher die Stücke leichter auf dem jeweiligen Stoff platzieren). Nach dem Abpauschen einfach den Block entlang der Linien in seine Einzelteiler zerschneiden. Die Teile nun auf die linke Seite des Stoffs kurz aufbügeln und mit 1/4″ Nahtzugabe ausschneiden. Danach schaut das Ganze so aus: